Kostenfreier Fördermittelcheck für Gründer
Kostenfreies Betreuungsgespräch für Existenzgründer
Kostenfreie Gründerhotline


Die perfekte Vorbereitung
Existenzgründer Seminar

Sichern Sie sich einen Platz in unseren Existenzgründerseminaren. In Berlin, Dresden, Leipzig oder Chemnitz.

Zur Seminaranmeldung

Ins Detail geplant
Businessplan Workshops

Schreiben Sie Ihren Businessplan unter Anleitung. In nur 2 Tagen zum fertigem Plan.

Zum Businessplan Workshop

Gründen mit Unterstützung
Kostenfreier Fördermittelcheck

Vereinbaren Sie einen Termin zum Fördermittelcheck und informieren Sie sich über Fördermittel und Zuschüsse.

Zum Fördermittelcheck

Service für Gründer
Kostenfreie Gründerhotline
0800 4783633

Vereinbaren Sie Ihr kostenfreies Erstgespräch telefonisch, oder melden Sie sich zu unseren Seminaren an



Steuerliche Sichtweise von Pickups

KfZ-steuerliche Einordnung von Pickup-Fahrzeugen durch BFH geregelt


Aus dem Urteil des BBF (II R 7/11) geht hervor, dass Pickup-Fahrzeuge nach dem Verhältnis zwischen den Flächen zur Personenbeförderung und Ladung zu betrachten sind. Sollte die Ladefläche größer sein, im Vergleich zur Fläche zur Personenbeförderung, sollte die KfZ-steuerliche Abgrenzung von Lkw und Pkw nach allgemeinen Kriterien erfolgen. Sollte jedoch nur eine unwesentlich größere  Ladefläche bestehen, ist davon auszugehen, dass das Fahrzeug nicht vorrangig der Lastenbeförderung dient und bestimmt ist.

Ausgangspunkt des Urteils war die Klage eines Fahrzeughalters, der Marke Landrover Defender 130 mit einer Doppelkabine. Die Zulassung erfolgte verkehrsrechtlich als Lkw mit Plane und Spiegel. Hierbei beträgt das Leergewicht ca. 2.200 kg und ein zulässiges Gesamtgewicht von 3,5 t, bei einer Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h und insgesamt 5 Sitzplätzen. Bei der Betrachtung des Finanzamtes wurden die Größe der Ladefläche (2,58 m²) und  Personenbeförderungsfläche (2,87 m²) festgestellt, wodurch eine Einordnung als Pkw in Hinsicht der Kraftfahrzeugsteuer vorgenommen wurde.

Daraufhin beantragte der Kläger die Änderung des Bescheides und die Einstufung als Lkw. Eine erneute Vermessung des Sachverständigen ergab 2,81 m² als Fläche zur Personenbeförderung und 2,86 m² zur Lastenbeförderung. Dennoch lehnte das Finanzamt die Änderung ab, da von der Ladefläche noch 0,3 m² für Flächen der Radkasten sowie Kraftstoffeinfüllstutzens abzuziehen sei.
Letztendlich richtetet das BFH über den Fall und gab dem Finanzamt Recht. In der Begründung hieß es, dass das KraftStG keine eindeutige Definition eines Pkw aufweist, wodurch eine Abgrenzung durch die Beurteilung der objektiven Beschaffenheit vorzunehmen ist. Kriterien hierfür sind u.a. die Größenordnung der Zuladung, die Sitzplätze, Motorisierung und Höchstgeschwindigkeiten.

Nach ständiger Rechtsprechung kommt insbesondere der Größe der Ladefläche besondere Bedeutung zu, da hierdurch Rückschlüsse auf die Möglichkeit der Nutzung des Fahrzeugs gemacht werden können. Fahrzeuge, welche nicht vorwiegend der Lastenbeförderung geeignet bzw. dienlich sind, verfügen typischerweise über eine Ladefläche, die nicht mehr als die der gesamten Nutzfläche ausmacht. Allerdings ist dies nicht als einziges Kriterium heranzuziehen, da die anderen Wesensmerkmale das Gesamtbild des Fahrzeuges prägen können. Wie im konkreten Fall, sei eine unwesentlich größere Ladefläche eher in Indiz, dass das Fahrzeug nicht im Schwerpunkt der Lastenbeförderung dient.

Im konkreten Fall wurden vor allem das äußere Erscheinungsbild und die Fahrzeugkonzeption mit 4 Türen, 5 Sitzen und vollumfänglicher Verglasung der Personenkabine, als ausschlaggebende Faktoren der Einstufung als Pkw gesehen. Die unwesentlich größere Ladefläche trübt nicht das äußere vorrangige Erscheinungsbild eines Pkw.

27.02.2013



Seminare für Gründer

Ort Datum Seminartyp
Leipzig29.05. - 31.05.17Existenzgründungsseminaranmelden
Chemnitz19.06. - 21.06.17Existenzgründungsseminaranmelden
Leipzig24.07. - 26.07.17Existenzgründungsseminaranmelden
Chemnitz07.08. - 09.08.17Existenzgründungsseminaranmelden
Leipzig25.09. - 27.09.17Existenzgründungsseminaranmelden
Chemnitz16.10. - 18.10.17Existenzgründungsseminaranmelden
Leipzig13.11. - 15.11.17Existenzgründungsseminaranmelden
Chemnitz04.12. - 06.12.17Existenzgründungsseminaranmelden
Leipzig11.12. - 13.12.17Existenzgründungsseminaranmelden

Fördermittelcheck
Für den Schritt in die Selbstständigkeit gibt es eine Vielzahl von Fördermitteln und Zuschüssen. Wir zeigen, welche Fördermittel möglich sind und helfen bei der Beantragung.
Fachkundige Stellungnahme
Ausführliche Fachkundige Stellungnahme für Ihre Gründung.
Kostenfreie Erstberatung
Diskutieren Sie offene Gründungsfragen mit einem unserer Fachberater aus den Bereichen Finanzierung, Fördermittel, Absicherung, Steuern, Recht oder Marketing.
GUZ | Das Gründer-Unternehmer-Zentrum ist ein Produkt von LEXA Unternehmensberatung. häufige FragenImpressum Folgen Sie uns auf Twitter: Folgen Sie uns auf Twitter