Kostenfreier Fördermittelcheck für Gründer
Kostenfreies Betreuungsgespräch für Existenzgründer
Kostenfreie Gründerhotline


Die perfekte Vorbereitung
Existenzgründer Seminar

Sichern Sie sich einen Platz in unseren Existenzgründerseminaren. In Berlin, Dresden, Leipzig oder Chemnitz.

Zur Seminaranmeldung

Ins Detail geplant
Businessplan Workshops

Schreiben Sie Ihren Businessplan unter Anleitung. In nur 2 Tagen zum fertigem Plan.

Zum Businessplan Workshop

Gründen mit Unterstützung
Kostenfreier Fördermittelcheck

Vereinbaren Sie einen Termin zum Fördermittelcheck und informieren Sie sich über Fördermittel und Zuschüsse.

Zum Fördermittelcheck

Service für Gründer
Kostenfreie Gründerhotline
0800 4783633

Vereinbaren Sie Ihr kostenfreies Erstgespräch telefonisch, oder melden Sie sich zu unseren Seminaren an



Gegen Spätzahler wird zukünftig vorgegangen.

Zukünftig soll EU-weit eine grundsätzliche Zahlungsfrist von 30 Tagen gelten, hierauf haben sich das Europäische Parlament und die EU-Regierungen in einer neuen EU-Richtlinie zum europäischen Zahlungsverzug geeinigt.


Die Zahlungsmoral ist derzeit in vielen europäischen Mitgliedsstaaten unzureichend, daher soll im kommenden Jahr eine neue EU-Richtlinie zum europäischen Zahlungsverzug in Kraft treten. Laut Richtlinie soll EU-weit eine grundsätzliche Zahlungsfrist von 30 Tagen gelten. Dies kommt gerade kleinen und mittelständigen Unternehmen zugute, etwaigen Liquiditätsproblemen durch säumige Kunden soll mittels der neuen Richtlinie entgegengewirkt werden. Nach Auskunft der EU-Kommission beträgt die Summe aller offenen Rechnungen EU-weit etwa 90 Milliarden Euro. Verantwortlich hierfür sind zu 2/3 die öffentliche Hand und zu 1/3 die Privatwirtschaft. Mit der neuen Regelung sollen insbesondere die folgenden Regelungen in Kraft treten:

  • Grundsätzlich tritt ein Verzug nach 60 Tagen bei Rechnungen ein,
  • Die Verzugszinsen betragen 8 Prozent,
  • Die Zahlungsfrist für öffentliche Institutionen beträgt 30 Tage, in Ausnahmefällen (z. B. im Gesundheitswesen oder bei hohem Verwaltungs- und Prüfungsaufwand) bis höchstens 60 Tage,
  • Bei Unternehmen ist eine Frist von mehr als 60 Tagen nur möglich, wenn dies ausdrücklich vertraglich vereinbart wurde und nicht grob unbillig für den Gläubiger ist,
  • Die Mindestentschädigung einer Mahnung beträgt für den Gläubiger 40 Euro,
  • Der Gläubiger kann darüber hinaus eine Entschädigung für weitere angemessene Kosten verlangen.
Die Bestimmungen können in Deutschland frühestens ab dem Jahr 2013 gelten, da den Mitgliedsstaaten 2 Jahre zur Umsetzung der Richtlinie gewährt werden.

06.10.2010



Seminare für Gründer

Ort Datum Seminartyp
Leipzig27.03. - 29.03.17Existenzgründungsseminaranmelden
Chemnitz03.04. - 05.04.17Existenzgründungsseminaranmelden
Leipzig29.05. - 31.05.17Existenzgründungsseminaranmelden

Fördermittelcheck
Für den Schritt in die Selbstständigkeit gibt es eine Vielzahl von Fördermitteln und Zuschüssen. Wir zeigen, welche Fördermittel möglich sind und helfen bei der Beantragung.
Fachkundige Stellungnahme
Ausführliche Fachkundige Stellungnahme für Ihre Gründung.
Kostenfreie Erstberatung
Diskutieren Sie offene Gründungsfragen mit einem unserer Fachberater aus den Bereichen Finanzierung, Fördermittel, Absicherung, Steuern, Recht oder Marketing.
GUZ | Das Gründer-Unternehmer-Zentrum ist ein Produkt von LEXA Unternehmensberatung. häufige FragenImpressum Folgen Sie uns auf Twitter: Folgen Sie uns auf Twitter